Startseite
 
Donnerstag, 23.09.2021
• Kontakt • Newsletter 
E-Mail: info@starbiketour.de

1.Habt ihr euch...

Habt ihr euch persönlich verändert?

Wir werden oft gefragt, ob wir uns denn durch diese Reise auch persönlich verändern und wie.

Nun ja, der Sinn unserer Reise besteht vor allem auch darin, die in den letzten Jahren verstärkt in Gang gekommenen Veränderungsprozesse zu unterstützen, man kann auch sagen, in einer neuen Dimension zu beschleunigen. Jeder, der sich schon einmal auf eine solche oder ähnliche Weise auf die Reise gemacht hat weiß, dass man dann an sich selbst nicht mehr so einfach vorbei kommt. Es sei denn, man versetzt sich so in Stress, z.B. indem man viele Kilometer pro Tag zurücklegt oder sich ständig anderweitig zuorganisiert, dass man keine Zeit hat, über sich, sein Leben usw. nachzudenken. Das funktioniert unterwegs genauso gut, wie im Alltag des täglichen Lebens.

Während unserer sechswöchigen Probetour im letzten Jahr hatten wir bereits die Erfahrung gemacht, mit den Dingen und Fragen die uns bewegten, in nur ein paar Tagen so erstaunlich weit voran zu kommen, für die wir im "normalen" Leben  Monate oder Jahre gebraucht hätten.
Jetzt passiert dies natürlich auch. Es lässt sich allerdings sehr schwierig in Worte fassen, was mit unseren Gefühlen, Erfahrungen und Sichtweisen passiert.
Z.B. ist Katrin jetzt ganz leicht in der Lage, Dinge aus der Vergangenheit (oder Zukunft) zu erfahren und zu erklären, an die ich mich selbst beim besten Willen nicht erinnern kann. Oder mir sind die Zusammenhänge und Mechanismen klar geworden, wie unsere Welt, von der Familie/Partnerschaft, bis zum Staatensystem, Religionen usw. funktioniert, und vor allem, warum es so funktioniert.
Auch die täglichen Erfahrungen mit den Phänomenen des Zusammenwirkens von Gedanken und Energien erstaunen uns immer wieder neu. Es sind Erlebnisse, nicht etwas, was wir irgendwo gehört oder gelesen hätten. Nein, sprichwörtlich am eigenen Leibe erfahren.
Wie soll man das in ein paar Worte fassen, was eigentlich Stoff für ein ganzes Buch wäre.
Wir werden bereits im nächsten Buch beginnend, konkreter darauf eingehen.

Es gibt natürlich auch weniger spektakuläre Dinge, die sich im Laufe der Zeit zwischen und mit uns entwickeln oder herausgebildet haben. So hat sich z.B. eine Arbeitsteilung ergeben, bei der Katrin all das erledigt, was traditionell "Frauenarbeiten" sind, während ich mich mehr um die Dinge kümmere, die man als "Männerarbeiten" bezeichnen kann. Ich bringe es manchmal auf den Punkt mit dem Spruch: "...ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss...", was Katrin dann stets mit einem vielsagenden Lächeln kommentiert.
Auffällig ist, unsere direkter gewordene Sprache. Wenn wir früher von Menschen zu bestimmten Fragen angesprochen wurden, umschrieben wir das Ganze sehr blumig. Heute bringen wir es schnell auf den Punkt. Katrin drückte es so aus: Bis wir eine lange Erklärung abgegeben haben, sind wir schon nicht mehr da.
Für mich immer wieder erstaunlich ist unsere Wirkung, die  wir auf andere Menschen ganz offensichtlich haben.
So fallen wir schlichtweg überall auf, wohin wir auch kommen, selbst im Supermarkt oder an anderen Orten, also auch wenn wir die Räder nicht dabei haben. Es ist einfach unsere Ausstrahlung, die sich herausbildet, wenn man auf dem WEG ist, was auch immer das für jeden Einzelnen bedeuten kann.